Старт

«
»
Вс
Пн
Вт
Ср
Чт
Пт
Сб
Декабрь
Декабрь
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
  • Eine Brücke weit nach Osten. Wie Tschingis Aitmatow Europa und die islamische Welt verbindet
    19:00 -21:00
    16 January, 2019

    Am 90. Geburtstag Tschingis Aitmatows knüpften sich im vergangenen Herbst zahlreiche Veranstaltungen, die nicht nur die internationale Bedeutung des russisch-kirgisischen Schriftstellers unterstrichen, sondern auch Entwicklungen hin zu einer multipolaren Welt vor Augen führten.

    Dr. Irmtraud Gutschke hat am 3. Issyk-Kul-Forum teilgenommen, ist in der Diplomatischen Akademie Wien und im türkischen Kulturinstitut Yunus Emre sowohl in Berlin als auch in Köln aufgetreten und hat vor allem auch am Forum der „Strategischen Gruppe Russland – Islamische Welt“ in Moskau teilgenommen. Interessante Erfahrungen, über die sie sprechen wird.

     

     

     

     

     

     

     

     

    Über die Referentin:

    Irmgard_Gutschke

    Irmtraud Gutschke, geboren 1950 in Chemnitz, lernte in der Internatsoberschule Wickersdorf die russische Sprache so, dass sie ihr unvergesslich ist. Prägend wurde auch die Atmosphäre von Weimar (1963 zog sie mit ihren Eltern dorthin). An der Friedrich-Schiller-Universität Jena studierte sie Slawistik und Anglistik. 1976 promovierte sie an der Humboldt-Universität Berlin zum Thema „Mensch und Natur im Schaffen Tschingis Aitmatows“.

    Seit 1971 ist Irmtraud Gutschke in der Redaktion der Tageszeitung „Neues Deutschland“ angestellt und lebt mit ihrer Familie in Berlin. Als Literaturredakteurin sieht sie ihr Anliegen darin, in- und ausländische Autoren möglichst vielen Lesern nahezubringen. In ihren eigenen (unzähligen) Artikeln pflegt sie einen einfühlsamen Stil. Ein tiefes Verstehen des jeweiligen literarischen Werkes hat für sie Priorität – auch im Hinblick auf Leser und ihren Umgang mit Literatur.

    1986 veröffentlichte sie den Essayband „Menschheitsfragen, Märchen, Mythen. Zum Werk Aitmatows“. Er war damals Anlass vieler Veranstaltungen, die weit über den literarischen Gegenstand hinausreichten. Später  folgten drei Gesprächsbände: „Hermann Kant. Die Sache und die Sachen“ (2007), „Eva Strittmatter. Leib und Leben“ (2008) und „Gisela Steineckert. Das Leben hat was“ (2013).

     

     

     

    Foto – Aitmatows : CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=772490

    Foto – Gutschke: http://www.irmtraud-gutschke.de/

17
18
  • Deutschland und Russland – Wie weiter?
    19:00 -21:00
    18 January, 2019

    Deutschland und Russland - wie weiter?: Der Weg aus der deutsch-russischen Krise

    Deutschland und Russland - wie weiter?: Der Weg aus der deutsch-russischen KriseDas deutsch-russische Verhältnis ist im Eiskeller gelandet. Das ist schlecht für Deutschland, für Russland und für die europäische Sicherheit. Hinzu kommt: Einige der weltweiten Brandherde – so in Syrien oder im Jemen – sind nur mit Hilfe Russlands zu löschen. Russische Truppen sind nicht mehr auf deutschem Boden stationiert, umgekehrt aber ist die NATO und mit ihr die Bundeswehr an die Westgrenze Russland vorgerückt. Deutschland rüstet auf, Russland verringert seine Rüstungsausgaben. Für Zusammenarbeit und Frieden ist Russlands Hand immer noch ausgestreckt. Sie muss endlich ergriffen werden. Gehrcke und Reymann fordern die Bundesregierung auf: Macht uns Russland nicht zum Feind!

    Zur Person:

    Wolfgang Gehrcke, langjähriger Bundestagsabgeordneter, ist Außenpolitiker der LINKEN und galt als stellvertretender Vorsitzender der deutsch-russischen Parlamentariergruppe als Russlandexperte.

    Christiane Reymann ist Autorin und Aktivistin, sie hat Konfliktregionen wie Syrien oder die Ostukraine bereist und beschrieben. Sie gehört zu den wenigen, die etwa direkt mit Bashar al Assad gesprochen haben.

    Gehrcke und Reymann publizieren gemeinsam. Ihr jüngstes Buch: Deutschland und Russland – Wie weiter? Ist erschienen in der Edition Berolina, 240 Seiten, 9,99 Euro.

    Wolfgang Gehrcke

    Wolfgang Gehrcke

    Christiane Reymann

    Christiane Reymann

19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
  • Erfahrungsaustausch Abhärtungsverfahren Alexander Yaryzhko
    19:00 -21:00
    30 January, 2019

    Am Mittwoch, dem 30. Januar 2019, um 17 Uhr findet im Deutsch-Russischen Kulturinstitut das Treffen und der Erfahrungsaustausch mit Alexander Yaryzhko – einem Vertreter des Schwimm- und Abhärtungsklubs “Ozerki” aus der Partnerstadt Dresdens St. Petersburg statt.

    Alexander Yaryzhko wird über den Einfluss verschiedener Abhärtungsverfahren auf den Körper sprechen.

    Kommen Sie zu unserem Rundgespräch in der Zittauer Str. 29 in Dresden!

    Der Eintritt ist frei.

31
Февраль
Февраль

«Русский Дрезден»: встреча немецкой и российской молодёжи прошла в Русском центре

3. января 2019

В Русском центре Немецко-русского института культуры в Дрездене (Германия) под руководством методиста Виталия Колесника прошла молодёжная встреча «Знакомство с историей и сегодняшним днём “русского Дрездена”»....

Продолжить

День короткометражного кино отметили в Дрездене показом российских лент про космонавтов

3. января 2019

В Русском центре Немецко-русского института культуры в рамках акции «Международный День короткометражного кино» состоялись показы российских короткометражных фильмов «Колыбель» и «Путь в небо», выпущенных первой...

Продолжить

выступление Ульяновского театра

23. октября 2018

  В Русском центре Немецко-русского института культуры в Дрездене с успехом состоялось выступление Ульяновского театра юного зрителя, которым руководит заслуженный артист России Эдуард Терехов. Организация...

Продолжить

Кто создавал визуальный образ Российской империи на рубеже XIX–XX веков?

15. октября 2018

Президентская библиотека имени Б. Н. Ельцина (Санкт-Петербург) совместно с Фондом исторической фотографии имени Карла Буллы открыла в Русском центре Немецко-русского института культуры в Дрездене выставку,...

Продолжить

«Цветаевский костёр» прошёл в Дрездене

12. октября 2018

В Русском центре Немецко-русского института в Дрездене провели традиционный литературно-музыкальный вечер «Цветаевский костёр», посвящённый великой русской поэтессе Марине Цветаевой. Более семидесяти человек пришли к нам...

Продолжить

 

 

Архив

201520162017