Mit der Transsib von Moskau zum Baikalsee

drki_transsib_1

drki_transsib_1“Alles einsteigen” hieß es am Donnerstag, den 22. November 2018. Die Reise führte auf der Transsibirischen Eisenbahn entlang von Moskau, nach Perm, Ekaterinburg, Omsk sowie Nowosibirsk nach Irkutsk. Eine spannende und sehr unterhaltsame Reise mit vielen persönlichen Anekdoten auf dieser Reise.

Wir bedanken uns ganz bei Martin Rosenbusch und dem Team vom https://utime.de. 

Anbei einige faszinierende Bilder von dieser Reise.

 

View this post on Instagram

День первый Говорят, если лежать на 42 полке плацкартного вагона и размышлять над главным вопросом жизни, вселенной и всего такого, карма чистится автоматически. . Настроение: задумчивое Уровень сытости: 10/10 Сосед/ка снизу: отсутствует . 📖Текущая книга: Стивен Кинг – Сияние #inверхнеебоковоеwetrust #6и5круговада #кудаменяпослалчиптрип #Лучшепоездом #42 #timetotravel #trip #транссиб #умчитменятранссиб #transsiberianrailway #intothewild #lookingforwilderness #wildrussians #madrussians #russiaisbig #Галич

A post shared by Kristiina (@kris_kuh) on

14. Sächsische Jugendgeschichtstage

Jugendgeschichtstage_Sachsen_DRKI

Die Jugendgeschichtstage setzen sich immer wieder mit wichtigen gesellschaftlichen Themen auseinander. Das aktuelle Spurensuche-Jahr widmete sich der dringendsten Forderung unserer Gesellschaft, dem „Frieden“. Angesichts der aktuellen globalen Auseinandersetzungen stellen sich die Fragen: Welche Friedensbemühungen gab es damals? Welche braucht es heute? Wie kann ein friedliches Miteinander gelingen? Und was können wir selber tun? Sie haben … weiterlesen14. Sächsische Jugendgeschichtstage

Club Junger Geographen in Dresden

“Es ist nichts, was den geschulten Verstand mehr kultiviert und bildet, als Geographie.” (Immanuel Kant)

Wir freuen uns, dass seit dem 26. Oktober 2018 auch das DRKI über einen Club Junger Geographen verfügt. Es handelt sich damit um den ersten Club in Dresden.

Dresden ist die Partnerstadt von St. Petersburg, wo der deutschstämmige Admiral Benjamin von Lütke im Jahr 1845 die Idee zur Gründung der Russischen Geographischen Gesellschaft hatte.

Der Club Junger Geographen richtet sich an junge Menschen, die sich für Geographie und Landeskunde interessieren. Dazu zählt nicht nur das Wissen, wo sich der höchste Berg , der längste Fluß eines Landes befindet, sondern auch wie die Geschichte des Landes sich entwickelt hat und wer gerade die Musik-Charts anführt.

Der Jugendclub der Russischen Geographischen Gesellschaft öffnet seine Pforten für alle jungen talentierten, interessierten und energischen Menschen, die der Geographie, der Geschichte und der Ökologie ihres Heimatlandes, ihres Landes und unseres Planeten nicht gleichgültig sind. Dieses Projekt wurde ins Leben gerufen, um die Jugend mit den Ideen und Werten der Russischen Geographischen Gesellschaft zu vereinen, um die Geografie, Traditionen und Kultur Russlands besser kennen zu lernen. In Dresden gilt natürlich auch der multiperspektivische Ansatz sowie der interkulturelle Austausch zwischen den Ländern, Regionen im Vordergrund.

Feierlich wurde der Club Junger Geographen in Dresden gemeinsam mit jungen Geographen aus Russland aus der Taufe gehoben. Teilgenommen – via Videokonferenz – haben Mitglieder aus St. Petersburg, Moskau und zwei weiteren Regionen Russlands. Ein gelungener Auftakt!

Interessiert?

Dann kontaktiere Anna Yavorskaya
Tel.: +49 (0) 176 9985 3574
E-Mail: anna . yavorskaya.mkrgo@outlook.com

 

Hier einzelne Bilder der Jungen Geographen aus ihrem Instam-Account:

View this post on Instagram

Фото дня: "Одинокий воин" Автор фото: Александр Краснов Место съемки: Чукотка, остров Врангеля 📷Nikon D7100 + 18-105mm #фотодня #фото #животные #фотография #осень #РГО #русскоегеографическоеобщество #МКРГО #МолодежныйклубРГО #молодёжьРоссии #Россия #Крым #природароссии #экспедиция #исследование #геогоафия #самаякрасиваястрана #мир #photooftheday #photo #photography #RGS #russsiangeographicalsociety #follow #YouthclubRGS #Russia #nature #explore #geography #expedition

A post shared by Молодежный клуб РГО (@mk_rgo) on

View this post on Instagram

Фото дня: "Корни саянских гор" Автор: Евгений Трезубов⠀ ⠀ "Наверное моя самая удачная фотография из поездки в этот природный парк! И снята в моем любимом приеме – солнце в кадре, на переднем плане подсвечен какой-нибудь интересный предмет – в данном случае корни деревьев, плюс естественная рамка из ствола справа, веток сверху и корней снизу – все это как бы обрамляет центр композиции – солнце и озеро, в отражении которого сибирский лес и интересное закатное небо."⠀ ⠀ Место съемки: Природный парк Ергаки, Красноярский край ⠀ ⠀ #фотодня #photooftheday #фото #photo #РГО #RGS #russsiangeographicalsociety #молодежныйклубРГО #молодежьроссии #youthclubRGS #россия #russia #лес #travel #пейзаж #природароссии #russiannature #мир #world #природа #nature #Россия #красноярскийкрай #география #geography #путешествия #travel #самаякрасиваястрана

A post shared by Молодежный клуб РГО (@mk_rgo) on

 

 

„Schneesturm“ in Dresden – herzlich willkommen!

Schneesturm

Kunst verbindet – ARTCONNECTSPEOPLE

Der Oktober in diesem Jahr war reif an Theateraufführungen aus Russland. Die Idee, dass die Kunst zum besseren Verständnis verschiedener Kulturen beiträgt, wurde dem Partnerprojekt von Baschkortostan, Deutschland und Niederlande zu Grunde gelegt und den Namen „Kunst verbindet“ gegeben.

2008 wurde das Projekt vom UNESCO Komitee der Russischen Republik Baschkortostan initiiert und konzeptioniert. 2013 wurde dieses Projekt im UNESCO-Hauptquartier in Paris vorgestellt. Es ist eine Netzwerkinitiative deutscher, baschkirischer und niederländischer Bürger. Die Aufführung in Dresden wurde von ДРУЖБА-DRUZHBA Dresden Hochschulgruppe an der TU Dresden unterstützt. Eine herzliche Beziehung verbindet das DRKI mit DRUZHBA, mit Freude haben wir die Aufführung des „Schneesturmes“ von Alexander Pushkin in der St. Pauli Ruine besucht. Die Darstellung der Schauspieler und die Regie des Staatlichen Akademischen Russischen Dramatheater der Republik Baschkortostan kann man nur bewundern! Die Aufführung wurde glänzend vom Amsterdam Consort, das aus baschkirischen und niederländischen Musikern bestand, begleitet.

Ein hervorragender Abend voller Wärme und Freude! Kein Zweifel: Kunst und Kultur bringt Menschen zusammen!

 

Прекрасные Дни российского театра в Дрездене:Русский академический театр драмы из Уфы представил спектакль "Метель" по мотивам повести А.С. Пушкина.Большое спасибо замечательному коллективу и организаторам!Der Oktober in diesem Jahr war reif an Theateraufführungen aus Russland. Die Idee, dass die Kunst zum besseren Verständnis verschiedener Kulturen beiträgt, wurde dem Partnerprojekt von Baschkortostan, Deutschland und Niederlande zu Grunde gelegt und den Namen „Kunst verbindet“ gegeben. 2008 wurde das Projekt vom UNESCO Komitee der Russischen Republik Baschkortostan initiiert und konzeptioniert. 2013 wurde dieses Projekt im UNESCO-Hauptquartier in Paris vorgestellt. Es ist eine Netzwerkinitiative deutscher, baschkirischer und niederländischer Bürger. Die Aufführung in Dresden wurde von ДРУЖБА-DRUZHBA Dresden Hochschulgruppe an der TU Dresden unterstützt. Eine herzliche Beziehung verbindet das DRKI mit DRUZHBA, mit Freude haben wir die Aufführung des „Schneesturmes“ von Alexander Pushkin in der St. Pauli Ruine besucht. Die Darstellung der Schauspieler und die Regie des Staatlichen Akademischen Russischen Dramatheater der Republik Baschkortostan kann man nur bewundern! Die Aufführung wurde glänzend vom Amsterdam Consort, das aus baschkirischen und niederländischen Musikern bestand, begleitet.Ein hervorragender Abend voller Wärme und Freude! Kein Zweifel: Kunst und Kultur bringt Menschen zusammen!https://www.drki.de/2018/10/26/schneesturm-in-dresden-herzlich-willkommen/

Gepostet von Deutsch-Russisches Kulturinstitut e.V. / Немецко-Русский Институт Культуры am Mittwoch, 24. Oktober 2018

Wer das Stück nachhören möchte, ist hier herzlich willkommen:

„Tschechow. Heiratsantrag“ in Dresden

Das Theater des Jungen Zuschauers „Nebolshoi Theater“ aus Uljanowsk war am 17. Oktober zu Gast im Deutsch-Russischen Kulturinstitut in Dresden.

Die Gastspiele des Theaters wurden dank der Unterstützung des Kulturministeriums der RF ermöglicht und verliefen im Rahmen des Projektes

„Harms. Kandinsky. Russische Wurzel – deutsche Spur.“ Dem Publikum in München, Berlin und Dresden wurde der Scherz in einem Akt „Heiratsantrag“, der zu einem der berühmtesten Werke von Anton Tschechow gehört, präsentiert. Im Theaterstück „Tschechow. Heiratsantrag“ verflechten sich feinsinniger Humor und Reflexionen über Schönheit und Rätselhaftigkeit des unvorhersehbarsten Gefühls – LIEBE. Laut der Regisseurin Marina Korneva, es war „eine komplizierte Aufgabe nicht nur ein klassisches Werk zu präsentieren, sondern daraus mehr als ein Vaudeville zu machen.“ 

Trotz der komischen Handlung könnte das Theaterstück sowohl als philosophisch als auch psychologisch bezeichnet werden. In den lustigen Figuren sind gut die aufregenden Fragen durchzusehen, und jeder Zuschauer versucht, eine Antwort auf die Frage  „Was ist eigentlich Liebe?“ zu finden. Diese Aufführung ruft die klaren Hochgefühle hervor. Das Stück ist mit großartigen Schauspielern besetzt.

Trotz der ungewöhnlichen Theaterräumlichkeit wurde der „Heiratsantrag“ in Dresden begeistert aufgenommen.