Dresden
  • DRKI e.V.

    Deutsch-Russisches Kulturinstitut e.V.

    Zittauer Straße 29
    01099 Dresden

    Tel.:0351 - 801 41 60
    Fax :0351 - 804 75 88
    Mail:drkidresden(at)drki.de

Willkommen beim Deutsch-Russischen Kulturinstitut e.V.

Das aus einem Leseklub entstandene und im Mai 1993 gegründete gemeinnützige Deutsch - Russische Kulturinstitut e.V. engagiert sich vorrangig für die Förderung eines Dialogs der deutsch- und russischsprachigen Kulturräume.
Hierzu finden regelmäßig Lesungen und Symposien mit deutschen und russischen Schriftstellern statt. Russische Filmwochen, Konzerte mit Liedermachern oder Folkloreensembles, Theateraufführungen, Foto- und Kunstausstellungen sowie wissenschaftliche Vorträge und andere Veranstaltungen bereichern das vielseitige Programm des DRKI. Darüber hinaus beherbergt unser Vereinshaus eine russischsprachige Dostojewskij-Bibliothek, eine Galerie mit Ausstellungsmöglichkeiten für Künstler aus aller Welt und ein reichhaltiges Programm von Bildungsangeboten für Erwachsene und Jugendliche. Ebenso wird Interessierten die Möglichkeit geboten, russische Fernsehsender zu empfangen.
Unsere soziokulturellen Angebote ermöglichen einer Reihe von russischsprachigen Migranten die Wahrung ihrer kulturellen Identität, helfen ihnen so bei ihrer Integration in die deutsche Zivilgesellschaft und geben ihnen die Möglichkeit als Mittler zwischen den Kulturen aufzutreten. Die Realisierung dieses reichhaltigen Programms und Angebotes wäre ohne die ehrenamtliche Mitarbeit unserer engagierten Mitglieder und einer Reihe von Freunden und Helfern des Institutes undenkbar. Mit seinen vielfältigen Veranstaltungen hat das Deutsch - Russische Kulturinstitut längst einen festen Platz im bunten Spektrum der Kulturlandschaft Dresdens gefunden. 2006 jährten sich neben dem 800. Dresdner Stadtjubiläum auch Dostojewskijs 185. Geburtstag und sein 125. Todestag. Erstmals fand auch der St. Petersburger Dialog in Dresden statt. Aus dieser Summe von denkwürdigen Anlässen wurde am 10.10.2006, im Rahmen eines Festaktes, das von dem Moskauer Bildhauer Alexander Rukawischnikow geschaffene Denkmal Dostojewskijs feierlich enthüllt. Die Enthüllung des Denkmals durch die Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland Angela Merkel, den Staatspräsidenten der Russischen Föderation Wladimir Putin und den Schirmherrn des Projektes, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen Georg Milbradt, verliehen diesem Moment einen besonderen Glanz. In ihren Reden erinnerten alle drei Persönlichkeiten an die Bedeutung und das Schaffen Dostojewskijs.