Am 16. März 2016 präsentierten bei uns Ralf Rudolph und Uwe Markus ihr Buch „Kampf um die Arktis. Warum der Westen zu spät kommt“. In dem Buch beschäftigen sich beide Autoren mit der Frage, welche künftige Rolle die Arktis in Zeiten der Ressourcenverknappung und Klimaerwärmung auf geopolitischer Ebene spielt. Hierbei erläutert das Buch, wie die Arktis-Anrainer-Staaten, u.a. Russland, auf die veränderte Interessens- und Sicherheitslage reagieren.
 
Das neu erschienene Buch ist nicht das erste gemeinsame Projekt der beiden Autoren, welches dem Thema Russland und seiner Politik gewidmet ist. Schon früher haben sie zusammen Bücher wie u.a. „Renaissance einer Weltmacht“, „Kriegsherd Ukraine“ veröffentlicht. Ralf Rudolph studierte am Institut für Luft- und Raumfahrt in Moskau und arbeitete als Betriebsdirektor des Raketen-Instandsetzungswerkes Pinnow. Uwe Markus ist Dozent für Soziologie und auch als Marketingberater tätig. Präzise und spannend dokumentieren Rudolph und Markus die machtpolitischen Interessen Russlands, seine politischen und wirtschaftlichen Strategien sowie die Wechselbeziehungen mit anderen Ländern in ihren Büchern.
 
Nach der Lesung diskutierten die Gäste noch lange über die gegenwärtige Lage Russlands, die allgemeine Weltlage sowie die politischen und wirtschaftlichen Strategien Russlands, der USA und Europa.