Am 21. Dezember 2016 – dem kürzesten Tag des Jahres – nahm das DRKI am weltweiten Kurzfilmtag teil und zeigte russische Kurzfilmdokumentationen. Zum dritten Mal bereicherte das DRKI das Programm des bundesweiten Kurzfilmtags mit russischen Kurzfilmen. Stefan Bast von der AG Kurzfilm e.V. stellte zu Beginn des Abends den Kurzfilmtag und seine Idee dahinter vor. An diesem Tag liefen bundesweit 275 verschiedene Veranstaltungen.

Im Publikum waren viele Studenten und Dresdner Bürger, die mehr über das heutige Russland erfahren wollten. Sie bekamen an dem Abend eine bunte Mischung von Dokumentationsfilmen in Originalsprache mit englischen oder deutschen Untertiteln zu sehen.

Los ging es mit dem Film „Das Gedächtnis der Solowezki-Inseln“ des Multimediaprojekts Russia Beyond The Headlines aus dem Jahr 2015. Olga Vaulina, Vertreterin von RBTH Deutschland und PR-Consultant bei KaiserCommunication in Berlin, stellte den Film sowie RBTH kurz vor. Die Zuschauer sahen beeindruckende Aufnahmen der Solowki-Inseln, die vom bedeutendsten orthodoxen Kloster Russlands zu einem streng bewachten sowjetischen Arbeitslager wurden und heutzutage als UNESCO Welterbe ein Anziehungspunkt für Touristen sind. Der zweite Film „König des Untergrunds“ von Russia Today Documentary handelt von Moskauers Diggern und ihren Erfahrungen beim Entdecken von unterirdischen Flüssen, Wasserfällen und mysteriösen Tunneln. Den Film hatten Praktikanten des DRKI mit deutschen Untertiteln versehen. Zuletzt stellte die junge Regisseurin Olga Komarevtseva ihre Diplomarbeit aus dem Jahre 2011 „Märchentherapie“ vor. Für diesen Film über Kinder mit AIDS wurde sie 2014 mit dem Preis des russischen Präsidenten für junge Kulturschaffende ausgezeichnet.
Im Anschluss tauschten sich Besucher und DRKI-Mitarbeiter bei Tee und Stollen über die Filme aus.