Am 24. September war die Dresdner Band TRIOZEAN zu Gast im Deutsch-Russischen Kulturinstitut. Die Band verzauberte die Gäste mit einer wundervollen Mischung aus Jazzklängen und russischer Lyrik in gemütlicher Atmosphäre. TRIOZEAN stellten ihr neuestes Album „Koschki“, zu Deutsch „Katzen“, vor. Darin sind erstmals in der Bandgeschichte Lieder mit Gesang – eigens vertonte Gedichte der russischen Poetin Marina Zwetajewa und der baschkirischen Dichterin  Kristina Adrianowa – zu hören. Das 10-jährige Bestehen der Band war auch Anlass für das neue Album und den Auftritt im DRKI. Los ging es mit dem Instrumentalstück „Transsibirische Eisenbahn“. Dieses läutete die Reise ein, auf die sich das Publikum nun mit der Band begab. Wir tauchten ein in unterschiedlichste und faszinierende Klangkonstellationen zwischen Jazz, Folkloreelementen, klassischen Pianoläufen und kontrastreichen Rhythmen.
Am Schlagzeug begeisterte Krishan Zeigner, am Kontra- und E-Bass Lars Födisch. Die aus Russland stammende Sängerin Olga Nowikowa beeindruckte nicht nur mit ihrem Gesang, sondern auch mit ihrem Klavierspiel, bei dem die Finger kraftvoll und behände über die Tasten liefen. In der Pause stärkten sich Band und Besucher bei Wein und Sekt und kamen miteinander ins Gespräch. Danach ging es melodie- und kraftvoll weiter. Olga Nowikowa erzählte zu jedem der Lieder eine kleine Anekdote, sei es zu dem Gedicht über die „Welt als Torte“ von Kristina Adrianowa oder dem Lied „Kleines rosa Häuschen“, das eine Zwetajewa-Vertonung ist. Auch das Publikum durfte selbst musikalisch aktiv werden: Unter Anleitung der Musiker sangen die Gäste dreistimmig den Klang russischer Kirchenglocken nach. Als Zugabe gab es vom Trio ein russisches Kinderlied zu hören, welches besonders unsere russischen Gäste bezauberte. Nach dem Konzert tauschten sich Gäste und Musiker noch lange über das Konzert aus. Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Band für diesen wunderbaren musikalischen Abend im DRKI und hoffen, sie bald mal wieder bei uns zu hören.