Am 2. April 2017 zeigten Musikschüler und Laienmusiker unterschiedlichen Alters im Rahmen des Konzerts „Groß und Klein musizieren“ ihr Können. Initiatorin des Konzerts war Pianistin und Freundin des Hauses Elena Rubinova, die verschiedene Musikschüler u.a. aus dem Heinrich-Schütz-Konservatorium und talentierte Hobbymusiker für das Konzert gewinnen konnte.

DRKI-Vorstandsvorsitzender Dr. Wolfgang Schälike begrüßte die Gäste. Alle gedachten kurz an den einen Tag zuvor verstorbenen weltbekannten Dichter und langjährigen Freund des Hauses Jewgenij Jewtuschenko.

Zu Beginn des Konzerts zeigten die Töchter von Frau Rubinova ihr Können: Liza (5) und Vera Nikulina (7) spielten jeweils auswendig verschiedene deutsche und russische Stücke u.a. von Gnesin und Leopold Mozart vor und beeindruckten damit das Publikum sehr. Zusammen mit ihrer Mutter spielten sie außerdem 6-händig zwei Stücke und erhielten langen Applaus. Die aus Perm stammende Informatikstudentin Anna Tuginova begeisterte mit ihrer Saxophondarbietung von Mussorgskijs „Alte Burg“ und Rachmaninovs „Italienische Polka“. DRKI-Kulturmanagerin Freyja Ebner spielte auf dem Flügel eine Variation eines französischen Kirchenlieds und die 10-jährige Schülerin des Heinrich-Schütz-Konservatoriums Michelle Semenow spielte beeindruckend die „Melodie Allemande“ von Klosé und Bizets „Spanische Serenade“. Am Flügel boten Elena Rubinova und Freyja Ebner 4-händig Kabalevskijs „Nasch Kraj“ und Glinkas Chorlied„Slavsja“ dar. Das Publikum kam außerdem in den Genuss, Frau Rubinovas Interpretation von Kuprevitschs „Meissener Porzellan“ und „Springbrunnen am Zwinger“ zu hören. Der junge, aus Charkov stammende Arzt Roman Rakzin sang und spielte mehrere bekannte lebhafte russische und ukrainische Volkslieder auf dem Akkordeon. Flavia und Elena Berner, beide Schülerinnen am Heinrich-Schütz-Konservatorium bei Tatjana Zenziper, brachten jazzige Klänge in den Saal: sie spielten „Blues for Rafael“ von S. Krause an Geige und Klavier. Mit Jazz endete auch das Konzert: Anna Tuginova und Elena Rubinova boten die bekannten Melodien „A Girl from Ipanema“, „Take 5“ und „Tico Tico“ dar.

Das Hauskonzert begeisterte das Publikum sehr und wir hoffen, ein solches Konzert in Zukunft wieder zu veranstalten.