Unser gemeinnütziger Verein entstand aus einem Leseclub bei der Gesellschaft Sachsen-Osteuropa und wurde im Mai 1993 als Deutsch-Russisches Kulturinstitut e.V. gegründet mit dem Ziel, den Dialog zwischen den deutsch- und russischsprachigen Kulturräumen zu fördern.
Unser Verein realisiert verschiedenste Projekte und Veranstaltungen wie Lesungen, Konzerte, Ausstellungen, wissenschaftliche Symposien oder Theateraufführungen mit namhaften deutschen und russischsprachigen Gästen.
In unserem Vereinshaus beherbergen wir ein Russisches Zentrum (unterstützt von der Stiftung Russkiy Mir) und die drittgrößte russischsprachige Bibliothek in Deutschland, die Dostojewskij-Bibliothek. Zur Unterstützung von russischen Staatsbürgern in Dresden und Umgebung in Pass-, Renten- und sonstigen Angelegenheiten werden Konsultationen im Servicezentrum angeboten.
Unsere Mitglieder, Freunde und Helfer des Instituts verstehen sich als Brückenbauer zwischen den beiden Kulturräumen. Vielen russischsprachigen Migranten konnten wir in den vielen Jahren bei der Integration in die deutsche Zivilgesellschaft helfen.

Erfahren Sie mehr über uns:

Zur Geschichte

In den ersten Jahren unseres Schaffens konzentrierten sich unsere Kräfte vorrangig auf den Ausbau unseres Vereinshauses. Dieses war von den Angehörigen der sowjetischen Armee nach ihrem Abzug aus Dresden 1992 in einem bemitleidenswerten Zustand hinterlassen worden. Die Beräumung und der Neuausbau wurden mit immensen Kraftanstrengungen von den Mitgliedern des Institutes selbst durchgeführt. Hierbei wurde das DRKI ab 1998 mit Finanzen für Baumaterialien vom Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur in Berlin unterstützt. Das Russische Haus in Berlin, in dessen Verwaltung die Dresdner Immobilie steht, unterstützt seit Jahren die Vereinsarbeit. Ein Großteil des Hausaufbaus war jedoch nur durch zahlreiche Sachspenden von Dresdner Bürgern und Firmen möglich.
Wie jeder Hausbesitzer weiß, hört die Arbeit nie auf. Wir freuen uns über jede weitere Unterstützung, um auch künftigen Generationen ein Vereinsleben im Zeichen des deutsch-russischen Dialoges zu ermöglichen.

Unsere Ziele
  • Förderung des Dialogs zwischen den deutsch- und russischsprachigen Kulturräumen
  • Begegnungsstätte für Einheimische und Russischsprachige
  • Unterstützung der Integration von Migranten aus der ehemaligen Sowjetunion in die deutsche Gesellschaft
  • Bereicherung des kulturellen Angebots Dresdens durch Lesungen, Konzerte, Ausstellungen, Diskussionsforen etc. mit russischem und deutsch-russischem Bezug
  • Beratung bei Fragen rund um Russland mit kulturellem Bezug (Institutionen, Privatpersonen)
  • Erforschung der russischen Spuren in Dresden/Sachsen sowie der sächsischen Spuren in Russland, Entfaltung und Vertiefung der deutsch-russischen Gedenkkultur
  • Erhalt und Erweiterung der Dostojewskij-Bibliothek
Unser Team

Vorstandsvorsitzender: Dr. Wolfgang Schälike   
Stellv. Vorstandsvorsitzender: Vitaliy Kolesnyk
Schatzmeister: Dr. Wolfgang Schälike               
Die Mitglieder des Vorstandes: Valeria Schälike, Rosemarie Polenz, Dr. Nadjeschda Dosch
Kulturmanagerin: Freyja Ebner
sowie viele ehrenamtliche HelferInnen und PraktikantInnen