„Einen historischen Moment“ nannte der DRKI-Vorstandsvorsitzende Dr. Wolfgang Schälike das Treffen mit dem bekannten russischen Bestsellerautor Alexej Ivanov am 20. Januar 2017 im DRKI. Zum ersten Mal trat der Schriftsteller vor deutschem Publikum auf. Bekannt u.a. durch seinen Romane „Der Geograf, der den Globus austrank“ und „Schlechtes Wetter“ (Buch des Jahres 2016 in Russland) gilt er als einer der bedeutendsten russischen Prosaisten des 21. Jahrhunderts. Der Leiter des Russischen Zentrums im DRKI Vitaliy Kolesnyk moderierte die Veranstaltung.

Im vollgefüllten Saal erfuhren die russischsprachigen Besucher viele Hintergründe zum Werk Ivanovs. Die Hauptfigur Viktor Sluzhkin im Roman „Der Geograf, der den Globus austrank“ nannte Alexej Ivanov einen Helden unserer Zeit, da sein persönliches Drama das Drama einer ganzen Epoche darstelle. Den Roman hatte Alexej Ivanov in den 90er Jahren verfasst, als die Menschen in Russland nach Struktur suchten. Die gleichnamige Verfilmung von 2013 hatte sich auch in Deutschland großer Beliebtheit erfreut (u.a. Hauptpreis des Filmfestivals Cottbus 2013).
Eine rege Diskussion entfachte sich über die These Ivanovs, das Internet sei „Zone der Anarchie“. Da jeder im Netz schreiben könne (auch mit Fehlern, was legitimiert würde) und dafür keine Verantwortung übernehme, fehle eine Art Autorität, die für das Bestehen einer Kultur erforderlich sei, so der Bestsellerautor.
Des Weiteren sprach er über das weltweite Projekt „Totales Diktat“ der russischen Sprache, dessen Autor er 2014 war, und ging darauf ein, wie er seine Heimat, den Ural, in seinen Büchern verarbeitet hat. Der studierte Kunsthistoriker hatte früher als Fremdenführer in seiner Heimat gearbeitet.

Im Anschluss signierte er Exemplare seines aktuellen Romans „Tobol“, der es in die russischsprachige Forbes-Liste der bedeutendsten russischen Bestseller 2016 geschafft hatte. „Tobol“ handelt von der petrinischen Zeit in Sibirien und ist der erste Teil einer Art dramatischen Serie. Alexej Ivanov hat sich dabei vom Filmgenre inspirieren lassen.
Ivanovs Bücher sind bisher u.a. ins Französische, Holländische und Chinesische übersetzt worden, ins Deutsche sind sie bisher noch nicht übersetzt.